LUX - der-europaeische-Publikumsfilmpreis

Europäische Filme, in denen es um europäische Werte geht

Die meisten europäischen Filme werden nur in dem Land gezeigt, in dem sie produziert wurden, und werden selten über die Grenzen hinaus vertrieben. Das Europäische Parlament hat den LUX Filmpreis ins Leben gerufen, um den Vertrieb hochwertiger europäischer Filme zu fördern und die europäische Debatte anzuregen. Seit 2007 verleiht das Europäische Parlament alljährlich den LUX Filmpreis (lateinisch: Licht) an Filme, die sich im besonderen Maße europäischen Themen auseinandersetzen.

Was macht den LUX Filmpreis so besonders?

LUX - der europäische Publikumsfilmpreis
LUX - hinter den Kulissen

Der LUX Publikumsfilmpreis wird an europäische Koproduktionen verliehen, die sich mit aktuellen politischen und sozialen Fragen befassen und Diskussionen über unsere Werte anregen. Im Rahmen dieses Preises übernimmt das Europäische Parlament die Finanzierung, um die drei Finalistenfilme in den 24 Amtssprachen der EU zu untertiteln. Durch diese Untertitelung in anderen Sprachen können die Filme einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden.

Das Parlament übernimmt auch die Kosten für die Anpassung der Originalversion des Gewinnerfilms an die Bedürfnisse schwerhöriger oder sehbehinderter Bürgerinnen und Bürger. Insgesamt soll der Preis die Fragmentierung des europäischen Films ausbauen.

Der LUX Filmpreis hat ein neues Konzept

Neue Abstimmung, neues Branding, neue Partner, neuer Ablauf – Der Filmpreis des Europäischen Parlaments hat einige Veränderungen erfahren. Ab sofort trägt der Preis einen neuen Namen: LUX – der europäische Publikumsfilmpreis. Der vollständige Name des LUX-Preises spiegelt auch die Partnerschaften wider, wonach das Europäische Parlament und der European Film Academy mit der Europäischen Kommission und Europa Cinemas zusammenarbeiten. Von nun an werden die Zuschauer direkt an der Auswahl des Gewinnerfilms beteiligt. Darüber hinaus werden nun insgesamt fünf Filme in den 24 Amtssprachen der EU untertitelt. Aufgrund von Covid-19 und dessen Auswirkungen auf die Filmindustrie stehen in diesem Jahr ausnahmsweise nur drei Filme für den Preis fest.

So funktioniert die Verleihung des LUX Awards

Erstmalig wird das Publikum zukünftig, neben den Abgeordneten des Parlamentes, an der Auswahl des Gewinnerfilms direkt beteiligt sein. Im Herbst 2020 wählt eine Jury aus Filmschaffenden drei Filme aus. Bis April 2021 werden die Filme dann in 60 Städten in ganz Europa vorgestellt. Die Verleihung des LUX Award und Bekanntgabe des Gewinnerfilms findet am 28. April im Europäischen Parlament statt.

  • Herbst: Ein Auswahlgremium aus Kinofachleuten wählt die nominierten Filme aus, die in allen 24 EU-Amtssprachen untertitelt werden. 
  • 12. Dezember 2020, Berlin: Die drei nominierten Filme werden bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises (EFA) bekanntgegeben. 
  • Dezember 2020 – April 2021: Die nominierten Filme können in ganz Europa bei Vorführungen oder online gesehen werden. 
  • Bis 11. April 2021 können Publikum und Europaabgeordnete den Gewinner auf www.luxaward.eu wählen; mit einem Anteil von jeweils 50 % der Stimmen. 
  • 28. April 2021: Der Gewinnerfilm wird während der Preisverleihung im Europäischen Parlament verkündet. 
LUX - der europäische Publikumsfilmpreis
LUX - So wählen Publikum und MdEP den Gewinnerfilm

Die LUX Finalisten 2020

Der Rausch (Originaltitel: Druk, von Thomas Vinterberg, DK, 2020)

Eine Sozialsatire, die von vier befreundeten Lehrern handelt (dargestellt von Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Magnus Millang und Lars Ranthe), welchen aus Frustration heraus gemeinsam ein „Trinkexperiment“ starten. Hier geht es zum Trailer.

Collectiv (Originaltitel: Colectiv, von Alexander Nanau, RO, 2019)

Dokumentarfilm, der den Brand im Bukarester Club „Colectiv“ im Jahr 2015 thematisiert, bei dem dutzende Menschen getötet wurden.  Im Zuge dessen wird der desaströse Zustand des Gesundheitssystems offengelegt und korrupte Politiker enttarnt. Hier geht es zum Trailer.

Corpus Christi (Originaltitel: Boże Ciało, von Jan Komasa, PL, 2019)

Ein junger Kleinkrimineller bringt als falscher Pfarrer eine kleine Gemeinde wieder auf Spur. Das polnische Drama basiert auf einer wahren Geschichte. Hier geht es zum Trailer.

Wo kann ich die LUX Filme sehen?

Auf der Website des LUX-Publikumsfilmpreises ist eine Liste mit den Spielzeiten und -orten angegeben. Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 und den damit einhergehenden Bestimmungen weichen diese Termine ab. Dennoch können die Filme auch über bestimmte Streamingdienste erworben werden. Alle aktuellen Informationen finden Sie direkt auf der Website des LUX-Publikumsfilmpreises. 

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder möchten Sie uns Fragen und Anregungen zum Thema übermitteln? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an info[@]eiz-rostock.de.

Quelle Foto: