Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 10/01/2018 - 16/02/2018
9:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Haus Europa Rostock

Kategorien


Am 1. Januar 2018 konnten wir Europäer ein bedeutendes Jubiläum feiern. Nicht nur den Start ins neue Jahr 2018 mit allen guten Vorsätzen. Ein geschichtlicher Meilenstein der europäischen Integrationsgeschichte feierte Geburstag. Die Römischen Verträge wurden 60 Jahre alt. Wie kaum ein zweiter Vertragstext des letzten Jahrhunderts prägten sie die Entwicklung Europas bis in die heutige Zeit mit. Aus diesem Anlass gibt es im EIZ Rostock derzeit eine neue Ausstellung zu bewundern, die sich den Römischen Verträgen und ihrer interessanten Entstehungsgeschichte widmet.

Unterzeichnung und Inkrafttreten

Bereits am 25. März 1957 wurden die Römischen Verträge in – wie kann es anders sein – Rom von damals sechs Staaten unterzeichnet. Die Gründungsstaaten der heutigen EU gingen damit einen wichtigen Schritt in Richtung europäische Integration. Inkraftgetreten sind die Verträge dann am 01.Januar 1958. Für den damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer waren die Verträge das bedeutendste Ereignis der Nachkriegsgeschichte. Er gilt heute als einer der Gründungsväter der Europäischen Union.

Gründungsväter der Europäischen Union

Konrad Adenauer dankte in seiner Ansprache anlässlich der Unterzeichnung der Römischen Verträge insbesondere einem Mann: dem Belgier Paul-Henri Spaak „…Danken möchte ich schließlich und vor allem dem Manne, der diese Verträge zur Unterzeichnung vorgelegt hat: Herrn Präsident Paul Henri Spaak. Ohne seine unermüdliche Schaffenskraft, ohne seine mitreißende Arbeitsweise, ohne seine Fähigkeit, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, ohne seine Gabe, zur rechten Zeit das rechte Wort zu finden, wäre das Werk nicht gelungen.“ (Quelle: Konrad Adenauer Stiftung, https://www.konrad-adenauer.de/dokumente/reden/1957-03-25-ansprache-roemische-vertraege).

Ein bedeutender Vertragstext

Geschichtlicher Meilenstein - die Unterzeichnung der Römischen Verträge.

Die Römischen Verträge sind der Grundstein der heutigen EU.

Die feierliche Unterzeichnung der Verträge in Rom war das Ergebnis langer Verhandlungen und intensiver Diskussionen der europäischen Staatschefs. Nach den schmerzlichen Erfahrungen des erst wenige Jahre zurückliegenden Zweiten Weltkrieges waren sie alle von der Vision eines vereinten und friedlichen Europas beseelt. Diese Vision war es, die aus den frühen und schemenhaften Plänen einer europäischen Einigung einen konkreten und weitreichenden Vertragstext werden ließ.

Die wesentlichen Vertragsinhalte der Römischen Verträge

Die Römischen Verträge gliedern sich in drei untergeordnete Verträge auf. Zum einen beinhalten sie den „EWG-Vertrag“, der die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft – die Vorläuferin der Europäischen Union – ins Leben rief. Zum anderen ist der EURATOM-Vertrag enthalten, als Grundstein der Europäischen Atomgemeinschaft. Darüber hinaus ist als dritter Vertragsinhalt das „Abkommen über gemeinsame Organe der Europäischen Gemeinschaften“ beschlossen worden. Jenes schuf fortan einen gemeinsamen Gerichtshof, sowie einen gemeinsamen Wirtschafts- und Sozialausschuss für die neu gründete EWG und EURATOM und die bereits seit 1952 bestehende Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl.

Unsere neue Ausstellung wartet auf Ihren Besuch

15 Wandtafeln informieren über die Römischen Verträge

Auf Wandtafeln werden die Römischen Verträge eindrucksvoll vorgestellt.

Bis zum 28. Februar wird die Ausstellung zu den Römischen Verträgen in unserem Haus Europa in Rostock zu sehen sein. Auf den fünfzehn mit interessanten Texten versehenen Wandtafeln können Sie die Entstehung und Entwicklung der Römischen Verträge aus nächster Nähe nachverfolgen. Die zahlreichen detaillierten Abbildungen und Fotografien laden zum unterhaltsamen Verweilen und Nachdenken ein. Nutzen auch Sie die Gelegenheit und kommen Sie anlässlich des Jubiläums auf einen informativen und kostenfreien Rundgang bei uns im EIZ Rostock vorbei. Kostenfreies Informationsmaterial z.B. den Vertrag von Lissabon ist ebenfalls vorhanden.